• Drucken

Innviertler Pfadis unterwegs in der Zauberwelt14-7-GuSp-Abenteuer2

Beim Regionalabenteuer der Pfadfindergruppen Braunau, Ried und Schildorn erlebten die Kinder magische Abenteuer. (Fotos: Pfadfinder Gruppe Braunau AS)

BRAUNAU. Aufgeregte Kinder steigen in Hagenau in einen Zug. Hinter ihnen ein zwielichtiger Mann mit grünem Mantel, Glasauge und Gehhilfe. Der Zug setzt sich in Bewegung. „Willkommen im Hogwartsexpress liebe Zauberschüler. Wir befinden uns am Gleis 9 ¾. Nächste Station Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei.“

 14-7-GuSp-Abenteuer3

Die Zauberschule Hogwarts befand sich von Samstag, 7. Juni bis Montag, 9. Juni im Pfadfinderheim Braunau. Gemeinsam mit den zwei weiteren Innviertler Gruppen Ried und Schildorn weihten die Braunauer GuSp (10-13jährige) das neu renovierte Pfadfinderheim schon zwei Wochen vor der offiziellen Eröffnung ein. (Programm der Eröffnungsfeier, siehe Infokasten) So trafen rund 30 Kinder am Samstagvormittag am Braunauer Bahnhof ein und wurden von den Leitern begrüßt, die sich als Charaktere der Harry Potter Welt verkleidet hatten. Unter der Leitung von Harry Potters bester Freundin Hermine Granger marschierten die Nachwuchszauberer zum Pfadfinderheim. Nach dem Aufbau der Zelte und Kochstellen lernten sich die Zauberschüler der unterschiedlichen Gruppen beim Quidditch-Spiel besser kennen. Quidditch ist der wichtigste Sport der Zauberwelt, dabei müssen zwei gegnerische Mannschaften so lange Bälle durch Reifen schießen bis ein Spieler den „Schnatz“, einen kleinen goldenen Ball, fängt; die Spieler bewegen sich dabei natürlich auf fliegenden Besen. Die Reaktion eines Mädchens aus Ried: „Das ist so toll!“ Antwort einer Leiterin: „Das ist erst der Anfang.“ Mädchen: „Aber es ist jetzt schon so cool.“

Am Abend wurden die Kinder durch den sprechenden Hut in Gruppen eingeteilt. Mit großen Augen und nervösen Händen setzen sich die Kinder auf den Stuhl und warteten auf die Entscheidung des Sprechenden Hutes, welcher ihnen vom Schulleiter Albus Dumbledore aufgesetzt wurde. Bei manchen fiel dem Hut die Entscheidung leichter als bei anderen. „Eine sehr schwierige Entscheidung. Du hast einen starken Charakter. Ich stecke dich nach Huffelpuff.“ In den ausgewählten Gruppen bestritten die Kinder am Sonntag einen Stationenlauf. Bei dieser Rallye lösten die jungen Hexen und Zauberer viele magische und pfadfinderische Aufgaben. Von Zauberspruchkunde mit Hermine im Raum der14-7-GuSp-Abenteuer4

Wünsche, Denkspiele in der Winkelgasse bis Knotenüben in der Heulenden Hütte war alles dabei. Bei Prof. Sprout mussten sie seilspringen, um den Armen der peitschenden Weide auszuweichen, bei Prof. Snape im Kerker einen Zaubertrank brauen und beim Wildhüter Hagrid im Wald durch das Netz einer Riesenspinne klettern. Bei einer weiteren Station mussten die Kinder gemeinsam fünf Liter Wasser trinken, eine praktische Aufgabe an einem derart heißen und sonnigen Tag. Für jede gelöste Aufgabe bekamen die Kinder einen Teil einer Schatzkarte. Mithilfe der Schatzkarten wurden die sieben Horkruxe gefunden, die nötig waren, um den bösen Zauberer Lord Voldemord zu besiegen. Am Abend wurden die Horkruxe im Lagerfeuer verbrannt und der Abend klang mit Marshmallows gemütlich aus.

Die Reaktionen der Menschen, die sich an diesem Nachmittag am Stadtplatz oder der städtischen Au aufhielten, waren angesichts der seltsamen Gestalten, die umher schlichen, sehr unterschiedlich. Manche warfen den verkleideten Leitern skeptische Blicke zu, andere waren neugierig und fragten, was denn hier los sei. Wieder andere erkannten sofort, dass es sich bei den seltsam gekleideten Personen um Charaktere der Zauberwelt handelte. Im Allgemeinen waren die Kommentare positiv, denn „wenn man sich in diesem Alter für die Kinder verkleidet und Harry Potter spielt, dann ist das total positiv“, wie ein Eisverkäufer feststellte.

Montagmittag mussten sich die Kinder von ihren neu gewonnenen Freunden verabschieden. Auch die Leiter der drei Pfadfindergruppen blicken zufrieden auf ein gelungenes Wochenendlager zurück. „Wir bedanken uns bei den Braunauern, dass wir bei ihnen sein durften und hoffen auf eine baldige Wiederholung eines gemeinsamen Lagers“ beendet eine Leiterin aus Schildorn den großen Abschlusskreis.

Bereits vor einigen Jahren wurden gemeinsame Aktionen, sogenannte Regionalabenteuer (RAT) durchgeführt. Das Abenteuer ist die pädagogische Methode, die im Alter der Guides und Späher verwendet wird. Dieses Jahr war durch die Zusammenarbeit der engagierten Leiter wieder ein gemeinsames Wochenendlager möglich. Das Thema Harry Potter war ein spontaner Einfall bei der ersten Planungsbesprechung und ist durch die Begeisterung der Leiter schnell zur fixen Rahmengeschichte für dieses Pfingstlager geworden. Zu der Region Innviertel gehören die Pfadfindergruppen Braunau, Ried und Schildorn.

Magdalena Stockhammer